Baby zu Tode geschlagen und geschüttelt

Mädchen stirbt im Krankenhaus


Baby zu Tode geschlagen und geschüttelt

München - Missbrauch an einem Kleinkind: Offenbar hat ein Münchner seine 14 Monate alte Tochter geschlagen und geschüttelt, bis sie an ihren schweren Verletzungen starb.

Ein 14 Monate altes Mädchen wurde am Freitag in eine Münchner Kinderklinik eingeliefert, nachdem der Vater das Kind bereits blau angelaufen im Kinderbett gefunden hatte. Im Krankenhaus blieben Wiederbelebungsmaßnahmen erfolglos. Das Mädchen starb noch am Freitag, ohne dass die Todesursache äußerlich erkennbar war. Aufgrund der unklaren Todesursache wurde das Fachkommissariat 12 verständigt.

Das Kleinkind ist möglicherweise von seinem Vater zu Tode geschüttelt worden. Der Mann habe in einer ersten Vernehmung zugegeben, das 14 Monate alte Mädchen aus erzieherischen Gründen einige Male geschlagen zu haben, berichtete die Polizei am Mittwoch. Außerdem habe er die Kleine im Spiel geschüttelt - er habe ihr aber keinen Schaden zufügen wollen. Die Staatsanwaltschaft wollte im Laufe des Tages Haftbefehl beantragen wegen Körperverletzung mit Todesfolge und Missbrauchs von Schutzbefohlenen.

Der Vater hatte das Kind laut Polizei bereits am Freitag leblos im Kinderbettchen gefunden. Die Kleine war schon blau angelaufen. Im Krankenhaus versuchten die Ärzte, sie wiederzubeleben - allerdings vergeblich. Die Todesursache war zunächst unklar. Bei der Obduktion stellten die Mediziner dann Rippenbrüche und Blutungen im Kopf fest. Daraufhin nahm die Mordkommission die Ermittlungen auf.

 

Quelle