Polizei fahndet mit Phantombild nach Sexualstraftäter

Phantombild nach Sexualstraftäter

- Eine Änerung des Phantombildes ist unzulässig, so die PI Dortmund -

 

Polizei Dortmund: POL-DO: Polizei fahndet mit Phantombild nach Sexualstraftäter

18.07.2012 

14:22 Uhr


POL-DO: Polizei fahndet mit Phantombild nach Sexualstraftäter

Dortmund (ots) - Lfd. Nr.: 0755


Der Polizei liegt das Phantombild eines unbekannten Mannes vor, der in jüngster Vergangenheit durch mehrere sexuelle Übergriffe auf junge Frauen, zunächst am 07. Juni 2012 und letztmals am 07. Juli 2012, insbesondere im Dortmunder Kreuzviertel, aber auch in der nördlichen Innenstadt, auffiel. Die Polizei Dortmund wendet sich nun mit dem Phantombild des Unbekannten an die Öffentlichkeit und bittet um Mithilfe.


Insgesamt trat der Mann in den vergangenen Wochen acht Mal in Erscheinung, vor allem zwischen 00:00 Uhr und 06:00 Uhr. Hierbei griff der Unbekannte seine Opfer jeweils von hinten an, hielt diese teilweise fest und belästigte sie auf sexueller Basis. Die richtigen Verhaltenweisen der Frauen, die spontane Reaktion eines Schreis, eines Trittes oder Bisses, schlugen den Sexualstraftäter bislang glücklicherweise in die Flucht.


Die Polizei warnt daher alle Frauen mit wachsamen Augen in den Nachtstunden unterwegs zu sein und rät:


- lautes Schreien bzw. laute Ansprache oder Einsetzen von

"Krachmachern", wie z.B. Handalarmgerät oder Trillerpfeife

- jede Gelegenheit zur körperlichen Gegenwehr und / oder Flucht zu

nutzen

- Handy frühzeitig einsetzen und Hilfe holen

- in den Nachtstunden möglichst nicht allein zu Fuß oder auf dem

Fahrrad unterwegs zu sein


Das Kriminalkommissariat, Kriminalprävention / Opferschutz bietet zusätzlich allen Frauen ab dem 18. Lebensjahr die Teilnahme an einem Frauenselbstsicherheitskurs an. Inhaltlich umfasst dieser Kurs die Bereiche Selbstbehauptung / selbstbewusstes Auftreten und Selbstverteidigung. ( Der nächste Kurs findet ab September 2012 statt). Für die Selbstverteidigung stehen zwei erfahrene und speziell ausgebildete Trainer des Polizeisportvereins zur Verfügung. Anmeldung unter:

 

andrea.keimberg@polizei.nrw.de oder daniela.jankiewitz@polizei.nrw.de

 

Der Mann wird von den Frauen überwiegend wie folgt beschrieben:

- männlich, ca. 170-185 cm groß, 20-30 Jahre, westeuropäisches

 

Aussehen, schlanke - athletische Figur, kurze dunkle Haare,

dunkel gekleidet

 

Neben verstärkten eigenen Fahndungsmaßnahmen, erbittet die Polizei dringend Zeugenhinweise zu verdächtigen Wahrnehmungen und Personen, unter der Rufnummer 0231- 132- 7441 (Kriminaldauerdienst der Polizei Dortmund).

Rückfragen bitte an:

 

Polizei Dortmund

Amanda Vorderderfler

Telefon: 0231-132 1026

E-Mail: pressestelle.dortmund@polizei.nrw.de